Alaska in Flammen: Feuer entlang des Iditarod-Trails

Der Schaden ist größer als gedacht. Der Sockeye-Waldbrand im Mushing-Mekka Willow hat nach neusten Angaben von offiziellen Stellen des Matanuska-Susitna-Borough 55 Häuser anstatt der bisher angenommenen 26 zerstört und 132 Grundstücke verwüstet. In Willow sind 800 der 2.100 Einwohner direkt von den Folgen des Brandes betroffen. Das Feuer konnte nach wie vor noch nicht gelöscht werden, ist aber weiterhin unter Kontrolle.

 

Rasanter Anstieg der Waldbrände in Alaska 

Zahlreiche durch Blitzeinschläge ausgelöste Waldbrände in ganz Alaska lassen die Einsatzkräfte der Feuerwehr nicht zur Ruhe kommen. Derzeit sind nach Angaben der Alaska Daily News etwa 4.000 Feuerwehrleute aus den ganzen USA damit beschäftigt, über 300 Waldbrände in Alaska unter Kontrolle zu bringen. Die Flächen der Brände variieren in ihrer Größe von unter einem halben Hektar bis zu fast 138 km2 im Wrangell-St. Elias National Park im Osten Alaskas.

Bislang wurden dieses Jahr ca. 500 Waldbrände in Alaska gemeldet, von denen über die Hälfte vorsätzlich oder versehentlich durch Menschenhand ausgelöst wurde. Obwohl die Zahl der Feuer relativ hoch erscheint, ist die verbrannte Fläche im Vergleich mit Vorjahren nicht außergewöhnlich groß: im Juni 2015 sind etwa 1.300 kmden Flammen zum Opfer gefallen,  im Juni 2013 über 3.370 km2 und im Juni 2004 gar weit über 19.000 km2. Im Rekordjahr 2004 wurden über die gesamte Waldbrand-Saison, die gewöhnlich von April bis September andauert, 696 Brände auf einer Fläche von über 26.300 kmgezählt. Zur Veranschaulichung der Dimensionen: Die Fläche Belgiens beträgt 30.528 km2.

In den letzten vier Tagen kamen in Alaska täglich etwa 50 neue Brände durch Blitzeinschläge hinzu. Die anhaltende Trockenheit, hohe Temperaturen und Trockengewitter begünstigen weitere Waldbrände. Problematisch wird es, wenn die Flammen, wie dieses Jahr, in der Nähe von Siedlungen wüten und immensen Sachschäden oder im schlimmsten Fall Personenschaden anrichten.

Generell gehören Buschfeuer zum natürlichen Inventar des Ökosystems der Wälder Alaskas und sind durchaus von Nutzen. So wird der Boden nach einem Brand wieder fruchtbarer, was sich positiv auf die Artenvielfalt in einem Gebiet auswirken kann. In der Natur würde auf ein und derselben Fläche allerdings nur ungefähr alle 150 Jahre ein meist durch einen Blitzeinschlag entfachtes Feuer ausbrechen. Die vielen von Menschenhand verursachten Brände sind dem Ökosystem also normalerweise nicht dienlich. Im Gegenteil.

 

Feuer entlang des Iditarod-Trails

Entlang des Iditarod-Trails sind mehrere Gemeinden von den Waldbränden betroffen. Die Mehrzahl der ca. 250 Einwohner des Dorfes Nulatos, einem Iditarod-Checkpoint am Yukon, mussten sich in Booten vor den Flammen retten, nachdem am Montag ein durch einen Blitzeinschlag entfachtes Feuer das Dorf bedrohte. Für eine Evakuierung mit Flugzeugen hatte sich bereits zuviel Rauch gebildet, woraufhin die Betroffenen die knapp 60 km nach Kaltag, einem weiteren Iditarod-Checkpoint am Yukon, in Booten zurücklegten. Eine Anwohnerin aus Nulato berichtet, dass sie die ganze Nacht mit dem Boot zwischen Nulato und Kaltag hin- und hergefahren sei, um Menschen und Hunde in Sicherheit zu bringen. Mittlerweile ist das Feuer unter Kontrolle. Die meisten Anwohner konnten in ihre Häuser zurückkehren.

Auch andere Dörfer, die durch die Verlegung der Iditarod-Strecke aufgrund von Schneemangel dieses Jahr als Checkpoint dienten, können sich nicht in Sicherheit wiegen. In den diesjährigen Checkpoints Nenana und Tanana, westlich von Fairbanks, mussten sich Anwohner und Hunde vor verschiedenen Waldbränden in Sicherheit bringen.

In Eureka, gut 30 km nordöstlich des diesjährigen Checkpoints Mainley Hot Springs, evakuierte Iditarod- und Yukon-Quest-Musher Brent Sass seine Mitarbeiter und seine Hunde, nachdem sich ein Feuer in unmittelbarer Nähe zu seinem Kennel ausbreitete.

Growing Alaska wildfires prompt new evacuations (ADN)

Alaska fires keep thousands of responders busy (ADN)

Sockeye fire containment increases to 53 percent (ADN)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.