Update zum Waldbrand in Willow

Hunderte von Schlittenhunden in Willow und Umgebung mussten evakuiert werden.

Noch ist nicht bekannt, wie viele Musher ihr Zuhause in dem Sockeye Waldbrand verloren haben. Das Feuer breitete sich Sonntagnacht in Willow aus, wo viele Hobby- und Profi-Musher ihre Kennel angesiedelt haben. Happy Trail Kennels von Martin Buser in Big Lake und Underdog Feeds, ein bekannter Fachhandel für Musher in Wasilla, dienen evakuierten Mushern und ihren Schlittenhunden als Notunterkunft.

Iditarod-Musherin Lisbet Skogen Norris berichtet, dass etwa sieben bis acht Musher mit insgesamt etwa 350 Hunden bei Underdog Feeds, dem Laden ihrer Eltern, campen. In dem Kennel von Martin Buser haben ebenfalls ca. 300 Schlittenhunde Zuflucht gefunden, unter ihnen Hunde von den bekannten Iditarod-Mushern DeeDee Jonrowe und Vern Halter.

Sechs Schlittenhunde-Kennel entlang des Parks Highway, unter ihnen der Kennel von DeeDee Jonrowe, wurden von den Flammen vernichtet.

Das Susitna-Tal ist bekannt für sein dichtes Trail-System, das die vielen Profi-Musher dort für ihr Training zur Vorbereitung auf die großen Rennen nutzen. Das sich rasch ausbreitende Feuer versetzte einige Musher in Angst und Schrecken, die versuchten befreundeten Mushern nahe der Feuerbrunst dabei zu helfen ihre Hunde in Sicherheit zu bringen. Lisbet Norris erzählt, dass sie und ihre Eltern vom Feuer festgehalten wurden, als sie anderen Mushern bei der Rettung derer Hunde behilflich waren und das Feuer auf die andere Seite des Parks Highways übersprang. Sie mussten fünf Stunden warten, bevor sie zu ihrem eigenen Kennel zurückkehren und ihre eigenen Hunde evakuieren konnten.

Auch die Musher Jan Steves und Bob Chulpach verloren ihr Zuhause in den Flammen. Steves und Chulpach haben jeder etwa 40 Schlittenhunde, die sie alle bis auf einen retten konnten. Ganz Willow ist in Panik, aber die Leute stehen sich gegenseitig bei und tun ihr Möglichstes.

Bislang kamen noch keine Personen durch den Sockeye Waldbrand zu Schaden und auch die meisten Haustiere konnten gerettet werden.

Artikel der ADN

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.