Wiederaufbau nach Flammeninferno

Regenschauer und deutlich kühlere Temperaturen kamen den Feuerwehrmännern zu Hilfe. Dem hat auch das zerstörerische Sockeye Fire in Willow, Alaska, nichts entgegenzusetzen. Die Mushing Community in Willow hat den ersten Schreck überwunden und beginnt mit dem Wiederaufbau.

Spontane Hilfe vor Ort

Während Fans aus aller Welt Geld für die betroffenen Musher sammeln, hat die Facebook-Gruppe Willow Rebuild Project 150 Freiwillige vor Ort zusammengebracht, die beim Bau neuer Häuser helfen wollen. Dutzende Firmen folgten dem Aufruf von Krista Gray Fee und Helene Hegener und spendeten für das Projekt. Es wurden große Mengen an Materialien und Werkzeugen zur Verfügung gestellt.

Die ersten Hilfstrupps unterstützen Jan Steves und Bob Chlupach sowie Jamie und Justin High. Am Montag begannen sie dort mit dem Aufräumen der Brandrückstände. Als das Feuer in Willow über ihr Grundstück hinwegfegte, befand sich Iditarod Musherin Jan Steves zur Beisetzung ihres Sohnes Tyler, der mit nur 31 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts verstarb, in Seattle. Ihr Partner Bob Chlupach, ebenfalls Iditarod Musher, und ihre Hunde konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden, aber ihr Haus fiel den Flammen zum Opfer.

Auch Justin und Jaimee High bekommen Hilfe beim Wiederaufbau ihres vollständig zerstörten Hauses. Die beiden Musher sind diese Woche mit ihren Hunden auf ihr Grundstück zurückgekehrt, um sich dort zum dritten Mal ihr erstes gemeinsames Eigenheim zu errichten. Vor sechs Monaten verloren sie ihr neues Haus bei einem Brand. Das zweite, fast fertige Haus ist nun erneut abgebrannt. Das dritte neue Haus möchten sie baldmöglichst beziehen. Schließlich erwarten sie im Januar ihr erstes Kind.

Laut Fee werden für ein einfaches Haus Kosten zwischen 30.000 und 75.000 US-Dollar entstehen. Ihre Vision ist, dass jeder der Geschädigten in Naher Zukunft ein voll ausgestattetes Haus beziehen kann.

 

Hilfe aus aller Welt

Die von Rob Cooke, Iditarod Musher und Polarforscher, gegründete Facebook-Gruppe Willow Fire Support Group UK sammelte 19.505 US-Dollar durch Versteigerungen. Der gesamte Erlös geht an die Willow Dog Musher Association, den lokalen Verein der Musher. Cooke ist von der Großzügigkeit der Gruppenmitglieder beeindruckt. Dachte er bei Gründung der Gruppe an etwa 50 Mitglieder und einen Erlös von 1.000 US-Dollar, so umfasste die Gruppe innerhalb kürzester Zeit über 5.000 Mitglieder aus aller Welt.

 

Tipps, wie man die Musher in Willow unterstützen kann, finden sich im Blogbeitrag „Hilfe für die Musher in Willow“.

 

Quellen: ADN-Artikel und Facebook

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.