Copper Basin 300 – Rennergebnisse

Das Copper Basin 300 ist zu Ende!
Den Sieg fuhr Matt Hall mit neun Hunden in seinem Team ein. Am Montag Vormittag um 9:43 Uhr überquerte er nach 46 h 41 min die Ziellinie in Glenallen. Die 300 Meilen (483 km) lange Strecke legte er in 27 h 11 min zurück, die restlichen 19 h 30 min verweilte er in den Checkpoints. Für Hall war es der erste Sieg bei einem großen Schlittenhunderennen. Der 23-jährige stammt aus einer alteingesessenen Musher-Familie aus Eagle, Alaska und ist, seitdem er vier Jahre alt ist, mit dem Hundeschlitten unterwegs. Er war in den letzten zwei Jahren der jüngste Teilnehmer beim Yukon Quest und wird auch 2016 wieder starten.

Um 10:00 Uhr, nur 17 Minuten nach Hall, erreichte Ryne Olson mit ihrem kompletten Team von zwölf Hunden das Ziel. Als Dritter traf Allen Moore um 10:24 Uhr nur vier Minuten vor seiner Frau Aliy Zirkle in Glennallen ein. Die Musher auf den ersten vier Plätzen sind in Two Rivers ansässig, einem 720-Seelen-Nest nordöstlich von Fairbanks. Olson, 27 Jahre, arbeitete zwei Jahre lang als Dog Handler im für seine Erfolge bekannten SP Kennels von Moore und Zirkle. Moore und Zirkle haben beide bereits das Yukon Quest gewonnen, Moore hat die letzten drei Jahre in Folge das Copper Basin gewonnen und Zirkle hat in drei aufeinanderfolgenden Jahren den zweiten Platz im Iditarod belegt.

Hall legte die 60 Meilen (97 km) vom letzten Checkpoint bis zum Ziel in 6 h 50 min zurück und war somit 18 Minuten langsamer als seine Nachbarin Olson. Dass er 17 Minuten vor ihr die Ziellinie überqueren konnte, verdankte er nur seinem vorher eingefahrenen Vorsprung.

Nicolas Petit wurde Fünfter, gefolgt von Jessica Hendricks und Ray Redington Jr. Sebastian Schnuelle erreichte das Ziel Glennallen um 12:58 Uhr und belegte damit den achten Platz.

Trotz des ungewöhnlich warmen Winters in Alaska fanden die Musher beim Copper Basin sozusagen optimale Bedingungen vor. Sehr gute Schneeverhältnisse und moderate Temperaturen erlaubten den Mushern ein schnelles Vorwärtskommen. In vergangenen Jahren waren bei dem Rennen des Öfteren Temperaturen von unter minus 45 °C zu finden und Wasser auf dem Eis, das die Teams durchqueren mussten.

Am Dienstag um 19:43 Uhr Ortszeit (Mittwoch, 5:43 Uhr MEZ) überquerte Jason Stewart als letzter Musher nach über 80 Stunden die Ziellinie, davon war er 57 h 46 min auf dem Trail unterwegs. Sechs Musher haben während des Rennens aufgegeben, 41 haben das Rennen erfolgreich beendet.

Die vollständige Ergebnisliste:

Bildschirmfoto 2016-01-13 um 14.13.19

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.